UKRAINE/Donezk, Lugansk: Separatisten rufen Staat „Kleinrussland“ aus

Am 17. Juni erkläJKleinrussland Karterten die Separatisten die Gründung eines eigenen Staats „Klein-Russland“; damit verschärft sich die Lage im Osten weiter. De-facto wird das „Minsker“ Abkommen aufgekündigt.

Niemand erkennt diesen neuen „Staat“ an, aber dort leben ca. 3 Mio. Menschen (davon 4-5.000 Juden)! Für sie wird der Alltag nun noch schwieriger. Zur Ausreise nach Israel brauchen Juden Dokumente und Pässe. „Dokumente“ eines nicht legal existierenden „Staates“ werden aber nirgends anerkannt.

Aus Donezk schrieb Lena: „Wir verstehen mehr und mehr, dass der Antisemitismus in der Ukraine zunehmen wird. Hier ist weiterhin Beschuss, obwohl eine „Brot-Waffenruhe“ wegen der Ernte bis zum 31. August gelten sollte. Weniger Beschuss ist keine Ruhe! Die Lage wird noch schwieriger, denn die Separatistengebiete sind von der Ukraine fast vollständig abgetrennt. Die Menschen haben kein Geld, Arbeiter werden nicht bezahlt. Wir wagen abenteuerliche Fahrten z.B. zur „Chessed“ nach Lugansk. Die Juden dort warten auf uns! Betet, dass sie ihre Depression loslassen und Schritte tun! Wir bringen ihnen dazu SEIN Wort auf vielerlei Weise und praktische Hilfe. GOTT ist gut! Betet, dass wir neue Transportmöglichkeit finden.