Äthiopische Alijah geht weiter!! Israel will 2.000 Falascha Mura heimholen

Am 8. Sept 2020 hat die israelische Regierung beschlossen, weitere 2.000 Falascha Mura schnellstmöglich – wohl bis Pessah 2021 – heimzuholen. Die dafür notwendigen Haushaltsmittel von über 10 Mio€ wurden bereitgestellt, trotz Coronakrise.

Gondar/ Nord-Äthiopien: Dankt für die gläubige, mutige Ärztin Dr. Shitaye! Unsere Nothilfe gab sie kurzfristig 25 Falascha Mura Familien in der Ernährungskrise. „Hunger ist hier lebensbedrohlicher als Corona; C-19 ist wieder einmal so eine Seuche, wie vorher Ebola und Aids“, sagte sie uns; Mk 6,37 – Wir werden die Nothilfe zunächst für die Ausreisperiode bis Pessah 2021 fortführen.

Ende Mai wurde ein Evakuierungsflug aus Äthiopien mit ca 100 Falascha Mura von der Jewisch Agency und der israelischen Botschaft durchgeführt. Ebenezer Deutschland unterstützt die Gondar, in Nord-Äthiopien, immer noch wartenden ca 6.000 Falascha Mura mit medizinier Hilfe durch eine Ärztin vor Ort. Christliche Werke wie ICEJ und C4I co-finanzieren Flüge und besonders die 14-tägige Quarantänezeit in Israel.

Das Bild der JAFI zeigt sie bei der Ankunft in Tel Aviv. SIE WAREN ZU PESSAH in ISRAEL“ !!

Das Aufnahmezentrum mit medizinischer Betreuung ist vorbereitet für Quarantäne.

Olim in St. Petersburg am 22.3.2020 beim Einchecken nach Israel

Wer heute ein Alijah-Visum seiner israelischen Botschaft hat, darf jederzeit nach Israel einreisen. Direkt am Flughafen Ben Gurion, Tel Aviv, bekommen sie die israelische Staatsbürgerschaft mit einer ID-Karte für alle Sozialleistungen und Krankenversicherung.

Wie alle Israelis, die aus dem Ausland zurückkommen, müssen Olim nachweisen, dass sie eine 14-tägige Haus-Quarantäne durchzuführen können.